Campus Innovation 2019 Hybrides Projektmanagement für kurze Einführungslaufzeiten

Mit Stand und Vortrag waren wir bereits zum zwölften Mal auf der Campus Innovation 2019 in Hamburg. Mitgenommen haben wir viele neue Kontakte, jede Menge Input aus interessanten Gesprächen und die beginnende Vorfreude auf die #CI2020! 

Auch in diesem Jahr haben wir einen Speaker-Slot genutzt und gemeinsam mit Egon Niederacher von der FH Vorarlberg über die Herausforderungen bei der Einführung eines Campus Management Systems gesprochen.

„Eine gute Ausschreibung führt immer zum Best-Bieter“

Ein neues Campus Management System mal eben implementieren – schnell gesagt, doch die Realität ist eine andere: Ein solches Einführungsprojekt ist eine Wucht und benötigt neben Expertise und Erfahrung ein höchst effektive Projektmanagement-Methoden.

Die FH Vorarlberg nutzte für die Verwaltung der Hochschule ursprünglich eine Eigenentwicklung gepaart mit Excel-Tabellen, ergänzt durch Insellösungen. Eine professionelle, standardisierte Lösung sollte dieses System ablösen. Auf der Suche nach dem passenden Anbieter entschieden sie sich für den Weg über eine europaweite Ausschreibung, denn „eine gute Ausschreibung führt immer zum Best-Bieter,“ ist Egon Niederacher überzeugt. Auf Basis von standardisierten Prozessen setzten sie einen Katalog mit weit über 700 Anforderungen auf, die das neue Campus Management System erfüllen sollte.

Die Entscheidung fiel auf academyFIVE – einerseits wegen des enormen Funktionsumfangs aufgebaut auf modernsten Technologien, andererseits aufgrund der vergleichsweise kurzen Projektlaufzeit. Doch wie war es möglich, ein solch großes Projekt in nur 26 Monaten umzusetzen? Diese Frage beantworteten Simovative Geschäftsführer Torsten Fürbringer und IT-Leiter der FH Vorarlberg Egon Niederacher in Ihrem Vortrag Hybrides Projektmanagement im Kontext der Einführung von academyFIVE an der FH Vorarlberg“ im Rahmen der Campus Innovation 2019, in dem sie auch offen und ehrlich auf die größten Herausforderungen des Projekts eingingen.

Hier für Sie zum Nachsehen:

An dieser Stelle möchten wir einen herzlichen Dank an Herrn Niederacher für die gute Zusammenarbeit der vergangenen Jahre und die gemeinsame Präsentation aussprechen!